Freitag, Februar 3, 2023
 

Hacker des indischen Krankenhaus-Servers fordern 24 Millionen Dollar in Krypto

  • Die Angreifer, die den Server des All India Institute of Medical Sciences (AIIMS) gehackt haben, fordern ein kryptografisches Lösegeld.
  • Die Polizei in Delhi hat einen Fall von Erpressung und Cyberterrorismus registriert.
  • Zuvor hatte ein indisches Strafverfolgungsteam die BTC-Guthaben eines Cyberkriminellen eingefroren.

Einem lokalen Bericht zufolge haben die Hacker, die den Internetserver des All India Institute of Medical Sciences (AIIMS) lahmgelegt haben, Lösegeld im Wert von über 24 Millionen Dollar in Kryptowährungen gefordert.

Darüber hinaus wurde in dem Bericht festgestellt, dass die Einheit „Intelligence Fusion and Strategic Operations“ (IFSO) der Polizei von Delhi vor drei Tagen einen Fall von Erpressung und Cyberterrorismus registriert hat.

Heute ist der sechste Tag in Folge, an dem der Krankenhausserver aufgrund des Cyberangriffs ausgefallen ist. Während die medizinische Einrichtung darauf wartet, dass der Server wieder zum Leben erweckt wird, werden die Patientenakten in der Notaufnahme und im Laborbereich manuell verwaltet.

Nichtsdestotrotz wird das AIIMS-Netz einer Bereinigung unterzogen, die die Installation von Antivirenlösungen auf 5.000 Computern umfasst.

Anfang dieses Monats beschlagnahmte das indische Directorate of Enforcement (ED) Bitcoin im Wert von über 2,5 Millionen Dollar im Zusammenhang mit dem betrügerischen Glücksspiel namens E-Nuggets. Die indische Behörde durchsuchte die mit der mobilen Glücksspielanwendung verbundene Geldbörse des Binance-Nutzers und fror 150,22 Bitcoin im Rahmen des Gesetzes zur Verhinderung von Geldwäsche aus dem Jahr 2002 ein.

E-nuggets war früher eine mobile Spiele-App, die den Nutzern hohe Einzahlungsprovisionen und die Möglichkeit bot, verdiente Prämien abzuheben. Berichten zufolge hat der Gründer Aamir Khan jedoch später die Abhebungsfunktion deaktiviert, nachdem er eine beträchtliche Einlage erreicht hatte. Khan befindet sich derzeit mit vier weiteren Personen in Polizeigewahrsam.

Im September fror die Aufsichtsbehörde im Zusammenhang mit einer Untersuchung des App-basierten Tokens HPZ die Kontoguthaben verschiedener chinesisch kontrollierter Unternehmen fror. Der einbehaltene Betrag belief sich auf Rs. 9,82 crores, was 1.218.529,39 $ entspricht.

  • Die Angreifer, die den Server des All India Institute of Medical Sciences (AIIMS) gehackt haben, fordern ein kryptografisches Lösegeld.
  • Die Polizei in Delhi hat einen Fall von Erpressung und Cyberterrorismus registriert.
  • Zuvor hatte ein indisches Strafverfolgungsteam die BTC-Guthaben eines Cyberkriminellen eingefroren.

Einem lokalen Bericht zufolge haben die Hacker, die den Internetserver des All India Institute of Medical Sciences (AIIMS) lahmgelegt haben, Lösegeld im Wert von über 24 Millionen Dollar in Kryptowährungen gefordert.

Darüber hinaus wurde in dem Bericht festgestellt, dass die Einheit „Intelligence Fusion and Strategic Operations“ (IFSO) der Polizei von Delhi vor drei Tagen einen Fall von Erpressung und Cyberterrorismus registriert hat.

Heute ist der sechste Tag in Folge, an dem der Krankenhausserver aufgrund des Cyberangriffs ausgefallen ist. Während die medizinische Einrichtung darauf wartet, dass der Server wieder zum Leben erweckt wird, werden die Patientenakten in der Notaufnahme und im Laborbereich manuell verwaltet.

Nichtsdestotrotz wird das AIIMS-Netz einer Bereinigung unterzogen, die die Installation von Antivirenlösungen auf 5.000 Computern umfasst.

Anfang dieses Monats beschlagnahmte das indische Directorate of Enforcement (ED) Bitcoin im Wert von über 2,5 Millionen Dollar im Zusammenhang mit dem betrügerischen Glücksspiel namens E-Nuggets. Die indische Behörde durchsuchte die mit der mobilen Glücksspielanwendung verbundene Geldbörse des Binance-Nutzers und fror 150,22 Bitcoin im Rahmen des Gesetzes zur Verhinderung von Geldwäsche aus dem Jahr 2002 ein.

E-nuggets war früher eine mobile Spiele-App, die den Nutzern hohe Einzahlungsprovisionen und die Möglichkeit bot, verdiente Prämien abzuheben. Berichten zufolge hat der Gründer Aamir Khan jedoch später die Abhebungsfunktion deaktiviert, nachdem er eine beträchtliche Einlage erreicht hatte. Khan befindet sich derzeit mit vier weiteren Personen in Polizeigewahrsam.

Im September fror die Aufsichtsbehörde im Zusammenhang mit einer Untersuchung des App-basierten Tokens HPZ die Kontoguthaben verschiedener chinesisch kontrollierter Unternehmen fror. Der einbehaltene Betrag belief sich auf Rs. 9,82 crores, was 1.218.529,39 $ entspricht.

 

Latest news