Jack Dorsey spricht über Elon Musk und KI-Regulierung bei Breaking Points

Last Updated:
Jack Dorsey Discusses Elon Musk
  • Jack Dorsey hat sich mit dem YouTube-Kanal Breaking Points zu einem exklusiven Interview getroffen.
  • Dorsey teilte seine Gedanken über Robert F. Kennedy Jr., Twitter und Elon Musk sowie KI mit.
  • Kennedy wurde von der Krypto-Branche für seine lautstarke Unterstützung gelobt.

In einem exklusiven Interview mit dem YouTube-Kanal Breaking Points äußerte sich der ehemalige Twitter-CEO Jack Dorsey zu seiner jüngsten Unterstützung von Robert F. Kennedy, Jr. als Kandidat der Demokraten für die Präsidentschaftswahlen 2024 in den USA. Dorsey hob Kennedys Schwerpunkt auf Frieden, die Beendigung von Kriegen und die Auseinandersetzung mit kritischen Themen wie der Vereinnahmung durch die Regulierungsbehörden und dem militärisch-industriellen Komplex hervor. Er lobte Kennedys “intime Kenntnis” dieser Themen, seine “Neugier” und seine humanitäre Perspektive und hielt ihn für eine “erfrischende” Wahl unter den derzeitigen Kandidaten.

Kennedy, ein Kandidat, der Kryptowährungen befürwortet, äußerte sein neu entdecktes Interesse an Bitcoin nach der umstrittenen Entscheidung der kanadischen Regierung, die Bankkonten von Lkw-Fahrern einzufrieren, die gegen Abriegelungsmaßnahmen protestiert hatten. Der demokratische Präsidentschaftskandidat äußerte sich besorgt über die aggressive Haltung der Regierung gegenüber der digitalen Vermögenswertbranche und bezeichnete sie als “Krieg gegen Krypto”. Außerdem kritisierte er die vorgeschlagene Einführung einer digitalen Zentralbankwährung.

Im Rückblick auf sein früheres Unternehmen sprach Dorsey über die Herausforderungen, mit denen Twitter als öffentliches Unternehmen konfrontiert war, insbesondere über seine starke Abhängigkeit von Markenwerbung. Er drückte seine Unterstützung für Elon Musks Führung aus und verriet seine anfängliche Hoffnung, dass Musk in den Vorstand von Twitter eintreten würde.

“Twitter würde es sehr, sehr schwer haben, weiterhin ein öffentliches Unternehmen zu sein. Das Unternehmen stand unter großem Druck. Wir waren vollständig vom Werbegeschäft abhängig. Und nicht nur von der Werbung.”

Dorsey äußerte den Wunsch, dass der gesamte Kontext der Twitter-Akten veröffentlicht wird, um ein umfassenderes Verständnis des Entscheidungsprozesses innerhalb des Unternehmens zu ermöglichen. Dorsey räumte zwar Fehler in der Vergangenheit ein, war aber der Meinung, dass Twitter fair gehandelt und im Vergleich zu anderen Unternehmen mehr Selbstreflexion gezeigt habe. Als Beispiel für einen Fehler nannte er den falschen Umgang mit der Hunter-Biden-Laptop-Story der New York Post.

Der CEO von Block teilte seine Sichtweise über soziale Medienplattformen als natürliche Monopole aufgrund der kritischen Masse an Nutzern, die sie besitzen. Er sprach sich für offene Protokolle aus und nannte Beispiele wie Gmail und den Erfolg von Google beim Aufbau “phänomenaler Unternehmen” auf der Grundlage von Open-Source-Modellen.

Dorsey unterstrich die Notwendigkeit einer KI-Regulierung und betonte, wie wichtig es sei, dass die Regulierungsbehörden die zugrundeliegende Technologie verstehen und sich auf grundlegende Aspekte konzentrieren, anstatt bestimmte Ergebnisse zu fördern.

Dorsey äußerte seine Besorgnis über die potenziellen negativen Auswirkungen aufkommender Technologien wie AR und VR. Er erkannte zwar deren Bedeutung an, betonte jedoch die Notwendigkeit von Ausgewogenheit und echten Verbindungen und warnte vor einer übermäßigen Abhängigkeit von der Technologie.

Disclaimer: The information presented in this article is for informational and educational purposes only. The article does not constitute financial advice or advice of any kind. Coin Edition is not responsible for any losses incurred as a result of the utilization of content, products, or services mentioned. Readers are advised to exercise caution before taking any action related to the company.