Der 15-Milliarden-Dollar-XRP-Transfer zu Bitfinex war ein fehlgeschlagener Exploit – was ist wirklich passiert?

Last Updated:
Crypto Lawyer Says Luck Played A Major Role In XRP Ruling
  • Whale Alert entfernte den Beitrag jedoch später und begründete dies mit Problemen beim Lesen der Antwort des Ripple-Knotens, was viele verwirrte.
  • Whale Alert, ein Konto zur Überwachung von Kryptowährungstransaktionen, meldete zunächst einen massiven Transfer von 25,6 Milliarden XRP.
  • Eine angebliche Transaktion von XRP im Wert von fast 15 Milliarden US-Dollar von einer unbekannten Wallet an die Bitfinex-Börse war Teil eines fehlgeschlagenen Exploits.

Jüngsten Berichten zufolge wurde am 14. Januar eine angebliche Transaktion von XRP im Wert von fast 15 Milliarden US-Dollar von einer unbekannten Wallet an die Bitfinex-Börse als Teil eines gescheiterten “Partial Payments Exploit”-Versuchs entlarvt. Der Vorfall wurde zunächst vom Blockchain-Tracking-Konto Whale Alert gemeldet.

Whale Alert, bekannt für die Überwachung von Kryptowährungstransaktionen, meldete zunächst eine Transaktion von 25,6 Milliarden XRP, was fast die Hälfte des gesamten im Umlauf befindlichen XRP-Angebots ausmachte, von einer nicht identifizierten Wallet zu Bitfinex. Die Nachricht von einem solch kolossalen Transfer sorgte für Stirnrunzeln und löste Spekulationen über mögliche Auswirkungen auf den XRP-Markt aus.

Die Situation entwickelte sich jedoch schnell, als Whale Alert den Beitrag entfernte und klarstellte , dass es “ein Problem mit dem korrekten Lesen der Antwort des Ripple-Knotens gegeben hatte, was zu einigen falschen Beiträgen führte”. Dieser Widerruf ließ viele verwirrt zurück und suchte nach Antworten.

Der Chief Technology Officer von Bitfinex, Paolo Ardoino, brachte Licht ins Dunkel. Er erklärte, dass jemand versucht habe, Bitfinex durch einen sogenannten “Teilzahlungs-Exploit” anzugreifen. Der Angreifer ahnte offenbar, dass Bitfinex seine Software für die Verarbeitung von Teilzahlungen falsch konfiguriert hatte, was sie anfällig für Ausnutzung machte.

Der Vorfall führte zu einer schnellen Reaktion der Kryptowährungs-Community. Bemerkenswert ist, dass der beliebte Krypto-YouTuber Ben Armstrong ein Notfallvideo veröffentlicht hat, in dem er die Situation anspricht. In dem Video forderte er die Zuschauer auf, ihre XRP nicht zu verkaufen. Darüber hinaus bezeichnete er den Vorfall als einen orchestrierten Versuch, Angst, Unsicherheit und Zweifel (FUD) auf dem XRP-Markt zu verbreiten.

Armstrong betonte, dass die gemeldete Transaktion von 25,6 Milliarden XRP angesichts des maximalen Gesamtangebots von XRP von 100 Milliarden höchst unwahrscheinlich sei, wobei ein erheblicher Teil auf einem Treuhandkonto gehalten wird und die größte einzelne Wallet nur 5 Milliarden XRP enthält.

Er betonte die Notwendigkeit der Vorsicht innerhalb der XRP-Community und ermutigte die Menschen, Informationen aus zuverlässigen Quellen zu überprüfen, bevor sie übereilte Entscheidungen treffen. Armstrong deutete an, dass es sich bei dem Vorfall um einen Hack des Whale Alert-Kontos oder die Verbreitung ungenauer Informationen mit der Absicht handeln könnte, den Preis von XRP zu manipulieren.

Disclaimer: The information presented in this article is for informational and educational purposes only. The article does not constitute financial advice or advice of any kind. Coin Edition is not responsible for any losses incurred as a result of the utilization of content, products, or services mentioned. Readers are advised to exercise caution before taking any action related to the company.