Invesco und Galaxy senken ihre Bitcoin-ETF-Gebühren; 0.25% statt 0.39%

Last Updated:
Invesco and Galaxy Reduce Their Bitcoin ETF Fees
  • Invesco und Galaxy senken die Gebühren für ihren Bitcoin-ETF (BTCO).
  • Der Bitcoin-ETF wird eine eventuelle Kostenquote von 0,25 % anstelle von 0,39 % berechnen
  • Der Bericht hob hervor, dass die Gebühren für die ersten sechs Monate erlassen werden, oder bis der Fonds ein Vermögen von 5 Milliarden US-Dollar erreicht.

Die Investmentgesellschaften Invesco und Galaxy kündigten laut Bloomberg am Montag an, die Gebühren für ihren Bitcoin-ETF (BTCO) zu senken.

In dem Bericht wird behauptet, dass der Invesco Galaxy Bitcoin ETF eine Kostenquote von 0,25 % berechnen wird, was einem Rückgang gegenüber den ursprünglichen 0,39 % entspricht. Darüber hinaus wurde in der Ankündigung hervorgehoben, dass die Gebühren des Fonds in den ersten sechs Monaten oder bis zum Erreichen eines Vermögens von 5 Mrd. $ erlassen werden.

Unabhängig von diesem Gebührenabzug zeigten die Daten, dass BTCO nicht der billigste Spot-Bitcoin-ETF auf dem Markt ist. ETF-Research-Analyst James Seyffart teilte eine “Gebührentabelle”, aus der hervorgeht, dass der Bitcoin-ETF von Franklin Templeton nach dem Verzicht eine Kostenquote von 0,19 % berechnet. Da der Verzicht bis zum 2. August oder bis zum Erreichen eines Vermögens von 10 Milliarden US-Dollar gilt, ist Franklins ETF Berichten zufolge der billigste Fonds.

Gebühren für Bitcoin-ETF-Fonds. Quelle: James Seyffart auf X

Bloomberg fügte hinzu, dass die Aktien von BTCO am Tag der Ankündigung um 2,8% gestiegen sind, was einen ähnlichen Anstieg des Bitcoin-Preises widerspiegelt. Die Daten von CoinMarketCap zeigten, dass der Preis von Bitcoin in den letzten 24 Stunden um 2,9% gestiegen ist und zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels 43.380 $ erreichte.

In Bezug auf die Zuflüsse liegt BTCO laut Bloomberg mit einem Zufluss von 283 Mio. $ an fünfter Stelle. BlackRock und Fidelity haben zusammen Investorenzuflüsse von rund 4 Milliarden US-Dollar, was 70 % der gesamten Zuflüsse von Spot-Bitcoin-ETFs entspricht.

Der ETF mit den höchsten Gebühren ist der Grayscale Bitcoin Trust Fund, und jüngste Berichte zeigten, dass das Unternehmen am 29. Januar 496.573,8166 Bitcoins hält. Kürzlich hat Grayscale seit den ETF-Genehmigungen 120.500 BTC verkauft, was fast 5,5 Milliarden US-Dollar entspricht.

Der Krypto-Händler, bekannt als Ash Crypto, glaubte, dass die Anleger ihr Geld aufgrund der hohen Verwaltungsgebühren von Grayscale von GBTC abzogen . In Berichten wurde erwähnt, dass die jährlichen Verwaltungsgebühren von Grayscale fünf- bis sechsmal höher sind als die Gebühren, die von anderen ETF-Emittenten erhoben werden.

Disclaimer: The information presented in this article is for informational and educational purposes only. The article does not constitute financial advice or advice of any kind. Coin Edition is not responsible for any losses incurred as a result of the utilization of content, products, or services mentioned. Readers are advised to exercise caution before taking any action related to the company.