Bitcoin-ETFs vs. Ethereum-ETFs: Warum die Aufregung nicht die gleiche ist

Last Updated:
Bitcoin ETFs vs. Ethereum ETFs: Why the Excitement Isn't the Same
  • Ethereum-ETFs sind aufgrund einer ausgeprägten Anlegerbasis und institutioneller Zurückhaltung mit einer geringeren Nachfrage konfrontiert.
  • Die strukturellen Vorteile von Bitcoin, wie die institutionelle Unterstützung, lassen sich möglicherweise nicht auf Ethereum übertragen.
  • Ein niedrigeres Open Interest an der CME deutet auf ein geringeres TradFi-Engagement mit ETH im Vergleich zu BTC hin.

Während Bitcoin-ETFs erhebliche Zuflüsse verzeichnet haben, bleiben die potenziellen Auswirkungen von Ethereum-ETFs ungewiss, da Analysten aufgrund der einzigartigen Investorenbasis von Ethereum und des schwächeren institutionellen Interesses eine geringere Nachfrage prognostizieren.

Wie der Analyst Andrew Kang hervorhebt, haben Bitcoin-ETFs zwar 50 Milliarden US-Dollar an Assets Under Management (AUM) angesammelt, die tatsächlichen Nettozuflüsse betragen jedoch etwa 5 Milliarden US-Dollar nach Berücksichtigung von delta-neutralen Zuflüssen und Spot-Rotation.

Bitcoin wird zunehmend als Makro-Vermögenswert angesehen, der für Institutionen wie Makrofonds, Pensionskassen und Staatsfonds attraktiv ist. Ethereum hingegen ist eher ein Tech-Asset, das Risikokapitalgeber, Krypto-Fonds, Technologen und Kleinanleger mit einfacherem Zugang zu Krypto anzieht. Dieser fundamentale Unterschied wirkt sich auf die potenziellen Zuflüsse und Auswirkungen eines ETH-ETFs aus.

Basierend auf den Erfahrungen mit Bitcoin-ETFs schätzen Branchenexperten wie Eric Balchunas, dass die ETH-Flüsse etwa 10 % der BTCs ausmachen könnten. Dies entspricht einem echten Nettokauffluss von etwa 0,5 Milliarden US-Dollar innerhalb von sechs Monaten und gemeldeten Nettozuflüssen von 1,5 Milliarden US-Dollar. Während Balchunas in seinen Zustimmungschancen daneben gelegen haben mag, spiegelt sein mangelndes Interesse an ETH-ETFs die allgemeine Stimmung von TRADitional Finance (TradFi) wider.

Eine bereinigte Analyse, die die Marktkapitalisierung von Ethereum (etwa 33 % der von Bitcoin) und einen Zugangsfaktor von 0,5 berücksichtigt, deutet darauf hin, dass die tatsächlichen Nettokäufe bei etwa 0,84 Milliarden US-Dollar liegen könnten, bei gemeldeten Nettozuflüssen von 2,52 Milliarden US-Dollar. Optimistisch gesehen könnten die echten Nettokäufe 1,5 Milliarden US-Dollar erreichen, mit gemeldeten Nettozuflüssen von 4,5 Milliarden US-Dollar, was etwa 30 % der Bitcoin-Zuflüsse entspricht. Diese Zahlen sind jedoch immer noch deutlich niedriger als die Derivateströme, die vor der ETF-Einführung auf 2,8 Milliarden US-Dollar geschätzt werden, ohne Spot-Front-Running.

Darüber hinaus ist das Open Interest (OI) von Ethereum an der CME deutlich niedriger als das von Bitcoin, was auf ein geringeres Interesse des traditionellen Finanzwesens hindeutet. Vor der ETF-Einführung betrug der OI von ETH 0,30 % seines Angebots, verglichen mit 0,6 % von BTC. Dies deutet darauf hin, dass TradFi-Geld weniger zu einem ETH-ETF neigt, möglicherweise aufgrund einer schwächeren Flow-Intelligenz.

Der Anstieg von Bitcoin von 40.000 US-Dollar auf 65.000 US-Dollar wurde von verschiedenen strukturellen Akkumulatoren und anderen Käufern auf dem Spotmarkt angeheizt. Bitcoin hat sich weltweit als wichtiger Portfolio-Vermögenswert etabliert, mit erheblichen Beteiligungen von Unternehmen wie MicroStrategy, Tether und Family Offices. Im Gegensatz dazu fehlt Ethereum das gleiche Maß an struktureller Unterstützung.

Disclaimer: The information presented in this article is for informational and educational purposes only. The article does not constitute financial advice or advice of any kind. Coin Edition is not responsible for any losses incurred as a result of the utilization of content, products, or services mentioned. Readers are advised to exercise caution before taking any action related to the company.